Raul Krauthausen - Aktivist

Newsletter: Inklusion: Es geht nicht um das Ob, sondern das Wie; Diverse Rückblicke; Promovieren mit Behinderung; ADAC testet Barrierefreiheit. Vom 25. Dezember 2018

Jeden Dienstag gibt es von mir kuratierte Links zu den Themen Inklusion und Innovation. Ihr könnt ihn auch als Newsletter abonnieren. Kein Spam. Versprochen! Hier gibt es die vergangenen Ausgaben.


Inklusion: Es geht nicht um das Ob, sondern das Wie

https://www.diekinderderutopie.de/inklusion_es_geht_nicht_um_das_ob_sondern_das_wie

Inklusion an Schulen ist für die Lehrerschaft oftmals eine große Herausforderung. Jetzt müssen die richtigen Bedingungen fürs Gelingen geschaffen werden.

 

Ein Rückblick von Leidmedien.de auf 2018

https://leidmedien.de/aktuelles/medien-behinderung-2018/

Behinderung war auch 2018 als Thema in vielen Facetten in den Medien vertreten. Ob in der Politik durch die Wahlrechtsausschlüsse, in der Kultur durch barrierefreie TV-Sendungen oder im Sport durch erfolgreiche Medaillengewinner_innen.

 

Ein Rückblick von Kobinet

https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/39295

2018 ist viel passiert. Wenig wurde zum Besseren entschieden. Behinderte werden in Deutschland weiter behindert, obwohl allenthalben flüssig über die „Inklusion von Menschen mit Behinderungen“ geredet wird.

 

Mit barrierefreier Web-Entwicklung zum TV-Programm für Seh- und Hörbehinderte

https://www.lead-digital.de/mit-barrierefreier-web-entwicklung-zum-tv-programm-fuer-seh-und-hoerbehinderte/

Mit TVfueralle.de präsentieren die Sozialhelden die erste digitale Programmauskunft, die Filter nach Audiodeskription und Untertitel zum Aufhänger macht. LEAD-Autor David Streit hat mit der Entwicklerin Sabine Lelis und dem Entwickler Jannis Menzel über das Projekt, ihren Kreationsprozess und Wünsche für die Branche gesprochen.

 

WDR: Texte in Leichter Sprache

https://www1.wdr.de/hilfe/leichte-sprache/jahresrueckblick2018/index.html

Neben dem Jahresrückblick 2018 will der WDR sein Engagement in Sachen Leichter Sprache im nächsten Jahr fortführen. So wird er die Europawahl 2019 in Leichter Sprache begleiten. Zudem gibt es Verlinkungen zu den Websites anderer Landesrundfunkanstalten wie NDR und MDR, die regelmäßige Nachrichten in Leichter Sprache bieten.

 

Theater zwischen Angst und Vertrauen

https://www.allgemeine-zeitung.de/freizeit/kunst-und-kultur/theater/theater-zwischen-angst-und-vertrauen_19854257

Erwin Aljukic und Robert Lang sprechen im Interview über ihr Spiel auf der Darmstädter Bühne mit Muskelkraft und Glasknochen

 

Access All Areas – ein Bildungsprojekt zum Nachmachen, für weniger Barrieren und mehr Inklusion

https://issuu.com/larisa_tsvetkova/docs/aaa2018_bildungsprojekt_zum_nachmac

Barrieren in der Stadt und im Alltag führen zur Ausgrenzung. Deshalb sind viele Menschen mit Behinderung eingeschränkt und benachteiligt. Wir sind überzeugt, dass eine zukunftsfähige Stadt für alle zugänglich sein muss. Dieses Thema wollen wir sichtbar machen. Wir möchten Menschen ermutigen, selbst aktiv zu werden und ihr eigenes Umfeld zu verbessern: Denn alle profitieren von Barrierefreiheit und Inklusion! Das Projekt „Access All Areas“ bestand aus drei Bausteinen: Exkursionen (Erleben von Barrierefreiheit und Barrieren), Diskussionen (Austausch, Reflektion, Vertiefung) und Workshops (Empowerment, gestalterische Mitbestimmung). Diese Broschüre dient zur Dokumentation der entwickelten Ansätze und Methoden. Wir hoffen, dass die gesammelten Erfahrungen in viele neue Projekte einfließen und unsere Städte ein Stück inklusiver machen können.

 

Warum wir für eine erfolgreiche Inklusion die multiprofessionelle Schule brauchen: Ergotherapie

https://www.news4teachers.de/2018/12/warum-wir-fuer-eine-erfolgreiche-inklusion-die-multiprofessionelle-schule-brauchen-das-beispiel-ergotherapie/

Einige Bundesländer verzeichnen einen rückläufigen Anteil von Schülern mit Behinderung in den Regelschulen; es scheint, als ob sich die deutschen Schulen mit der Inklusion schwertun – kein Wunder angesichts der personell meist unzureichenden Ausstattung. “Inklusion bedeutet eben, jeden Einzelnen mitzunehmen und alle einzubeziehen. Heißt, alle am Prozess der Inklusion beteiligten Kinder, Eltern, Lehrer vorzubereiten, zu befähigen und professionell beim Miteinander zu unterstützen”, sagt Roswitha Hoerder vom Deutschen Verband der Ergotherapeuten (DVE). Ihr Berufsstand könne dabei eine wichtige Rolle spielen.

 

Zu Besuch in einer Förderschule

https://elfenbeinhochhaus.com/2018/12/17/zu-besuch-in-einer-forderschule/

Die Kinder waren „so richtig behindert“. So beschreibt der Bruder von Lotta in dem Buch „Lotta Wundertüte“ von Sandra Roth seine Schwester an einer Stelle und ich glaube, Frau Fit hätte das auch gerne so gesagt.

 

Inklusive Promotion

http://www.duz.de/duz-magazin/2018/12/inklusive-promotion/507

Ein von Bund, Hochschulen und Arbeitsagenturen getragenes Projekt an der Universität Kassel fördert stark beeinträchtigte Promovenden. Ein richtiger Ansatz – der aber auch zeigt, dass noch viel zu tun ist.

 

Mein Weg – Studieren mit Handicap

https://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/campus/handicap-studieren-janis-ohne-arme-ohne-beine-reportage-campus-100.html

Janis McDavid ist ohne Arme und Beine geboren und trotzdem ist er ständig unterwegs. Der Student der Wirtschaftswissenschaften ist nur gelegentlich an seiner Uni in Witten-Herdecke, den Rest seiner Zeit verbringt er als Redner und Mutmacher – bei Unternehmen, Vereinen oder auf Messen.

 

12 Tipps für blinden- und sehbehindertengerechte Events

https://heikos.blog/2018/12/15/12-tipps-fuer-blinden-und-sehbehindertengerechte-events/

Wie können Vorträge, Veranstaltungen, Kongresse und Messen für blinde und sehbehinderte Menschen zugänglicher werden? Hier meine 12 Tipps für mehr Barrierefreiheit, Inklusion und Vielfalt in der Event-Branche.

 

InklusionsMacher Stipendium für inklusive Ideen

https://bonn.socialimpactlab.eu/programme/inklusionsmacher/

Das Programm InklusionsMacher richtet sich an alle, die innovative Ideen für eine inklusive Gesellschaft haben und diese Idee in ein sozial wirksames Unternehmen überführen möchten. Im Zentrum steht die Entwicklung von Lösungen, welche allen Menschen die gleichberechtigte Teilhabe und Partizipation in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen ermöglichen.

 

Die Brasilianische Gebärdensprache – Libras

https://www.rehacare.de/cgi-bin/md_rehacare/lib/pub/tt.cgi/Die_Brasilianische_Gebärdensprache_–_Libras_Wie_aus_der_Not_eine_gesellschaftlich_sichtbare_Form_der_Gebärdensprache_wurde.html?oid=51602&lang=1&ticket=g_u_e_s_t

Denkt man hierzulande an Brasilien, denkt man an Karneval in Rio, die Copacabana und den Zuckerhut. Sportlich Interessierte haben vielleicht Formel 1 Legende Ayrton Senna oder den 7:1-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale der Fußball-WM 2014 im Kopf. Geht es um das Thema Inklusion oder noch spezifischer die Rolle der Gebärdensprache im Alltag, ist Brasilien wohl eher nicht das Land, das einem als erstes dazu einfällt. Zu Unrecht wie die Doktorandin an der Universität Göttingen und selbst taube Gebärdensprachdolmetscherin Liona Paulus weiß.

 

Weltwirtschaftsforum macht Menschen mit Behinderung zum Kernthema

https://rollingplanet.net/weltwirtschaftsforum-macht-menschen-mit-behinderung-zum-kernthema/

Das WEF erwartet in Davos mehr als 3000 Teilnehmer, darunter Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

 

Test: Barrierefrei im Alltag unterwegs

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/barrierefrei-alltag-unterwegs/

Wie ist es um die Barrierefreiheit in unserem Alltag bestellt? Sind zum Beispiel Einkaufszentren, Kinos, Kliniken, Volkshochschulen und Einwohnermeldeämter barrierefrei? Unser Verbraucherschutztest zeigt: Es gibt noch viel zu tun.

 

Handy-App lässt Sehbehinderte Emotionen erkennen

https://futurezone.at/apps/handy-app-laesst-sehbehinderte-emotionen-erkennen/400356337

Mithilfe von künstlicher Intelligenz erkennt das Smartphone Gesichtsausdrücke und macht sie hörbar.

 

The Current State of Automatic Speech Recognition

https://www.3playmedia.com/2018/12/05/the-current-state-of-automatic-speech-recognition-why-we-still-need-humans-for-captioning/

Automatic speech recognition has gotten much better, but auto closed captioning is still inaccurate. Do we still need humans for captioning?

 

UNO: The Color of Inclusion

https://www.webershandwick.com/work/showing-unos-true-colors/

UNO has long been beloved for its universal gameplay based on matching numbers and colors. It’s a simple and inclusive game for players of all ages. Except for people who struggle to distinguish between UNO’s four iconic colors. In fact, approximately 350 million people worldwide are colorblind. So Mattel decided to make the world’s most universally inclusive card game even more inclusive by partnering with ColorADD to create a new deck using their proprietary “Color Alphabet” (easy to use symbols that represent colors).

 

The Right to Parent

http://heller.brandeis.edu/news/items/releases/2018/winter-magazine-powell.html

Robyn Powell is fighting for the rights of parents with disabilities—and it’s personal.

 

Weitere Beiträge entstanden durch die Unterstützung zahlreicher Supporter auf SteadyHQ.com. Hier kannst auch du mich bei meiner Arbeit unterstützen: Unterstütze mich auf Steady

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top