Raul Krauthausen - Aktivist

Newsletter: Über Inklusion als Verpflichtung & behinderte Menschen, die erzählen, wie sie wurden, was sie sind. Vom 14. August 2018

Jeden Dienstag gibt es von mir kuratierte Links zu den Themen Inklusion und Innovation. Ihr könnt ihn auch als Newsletter abonnieren. Kein Spam. Versprochen! Hier gibt es die vergangenen Ausgaben.


Wir sind nicht dazu da, dass ihr euch gut fühlt!

https://raul.de/allgemein/wir-sind-nicht-dazu-da-dass-ihr-euch-gut-fuehlt/

Werden Menschen mit Behinderung in Talkshows, zu Diskussionen oder in Unternehmen eingeladen, geht es nur selten um ihre berufliche Expertise. Oftmals stehen die Behinderung und ihr Umgang damit im Fokus. Das ist in Ordnung, wenn es wirklich darum geht, aus diesen Erfahrungen etwas abzuleiten oder zu lernen. Meistens jedoch zielen diese Auftritte auf einen emotionalen Seelen-Striptease ab, der unsere Gesellschaft nicht einen Meter weiter bringt.

 

Kübras Vlog: Wheelmap-Tour mit Raul Krauthausen

https://www.youtube.com/watch?v=4Q071aH5z5A&feature=youtu.be

Ein Eis gegen die Hitze? Noch schnell was Kaltes zum Trinken aus dem Späti holen? Als Rollstuhlfahrer leider nicht immer selbstverständlich, denn viele Orte sind nicht barrierefrei oder rollstuhlgerecht. Mit der Wheelmap-App kannst du genau das markieren. In Berlin trifft Kübra sich deswegen mit Mit-Gründer und Aktivist Raul Krauthausen und geht mit ihm auf Wheelmap-Tour. Ist dein Lieblingsort rollstuhlgerecht? Markier ihn auf der Wheelmap! https://wheelmap.org

 

Video und PDF: LVR–Dialog „Inklusion ist eine gesetzliche Verpflichtung.“

https://www.lvr.de/de/nav_main/metanavigation_5/nav_meta/service/rheinlandweit/inhaltsseite_147.jsp

Der Austausch aller Beteiligten war Ziel des ersten LVR-Dialogs Inklusion und Menschenrechte. Am Rande der Veranstaltung baten wir den Inklusionsaktivisten Raúl Krauthausen und LVR-Direktorin Ulrike Lubek zum Gespräch. (Seite 18)

 

„Wir gönnen anderen nicht den Dreck unter dem Fingernagel“

https://www.landdergesundheit.de/beteiligung/goennen-anderen-dreck-fingernagel

Gesellschaft, der Wortherkunft nach eine Gruppe von Gesellen. Doch sind wir auch eine Gemeinschaft? Nachgefragt bei Raul Krauthausen, einem der kreativsten Aktivisten Deutschlands.

 

Behinderte ans Licht: Die im Dunkeln sieht man nicht

http://journalismustipps.de/2018/08/12/behinderte-ans-licht-die-im-dunkeln-sieht-man-nicht/

Gut 10 Prozent der Bevölkerung haben eine Behinderung. In der Öffentlichkeit und den Medien sind Menschen mit Behinderungen jedoch unterrepräsentiert.
Das hat gleich mehrere unterschiedliche Gründe.

 

Praxistest „Elternwahlrecht“ #5

https://www.mittendrin-koeln.de/blog/artikel/praxistest-elternwahlrecht-5/

Wenn’s um Inklusion in der Schule geht, sind Viele Anhänger eines „Elternwahlrechts“. Und die Anmeldezahlen an den Sonderschulen werden als Beleg angeführt, dass Eltern Inklusion gar nicht wollten. Aber ist die Anmeldung an der Sonderschule wirklich Ausdruck einer freien Wahl? Unser Praxis-Test, Folge #5.

 

Vierzehneinhalb – Basketball auf Rädern

https://www.ardmediathek.de/tv/ARD-Sondersendung/Vierzehneinhalb-Basketball-auf-R%C3%A4dern/Das-Erste/Video?bcastId=3304234&documentId=54985886

Anne, Mareike und Kai sind sehr verschieden, aber sie haben ein gemeinsames Ziel: die Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft 2018. Der Film begleitet sie ein Jahr lang auf ihrem Weg.

 

Implantastisch – Eine Hörgeschichte

http://implantastisch.de/

Am 1. August 2018 hat Chris sich nach mehr als 40-jähriger an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit ein Cochlear-Implantat erhalten, das sein Leben nachhaltig verändern wird. In diesem Blog beschreibe er seine Hörgeschichte als Information, Inspiration und Motivation für andere Hörgeschädigte, deren Freunde und Angehörige, Ärzte, Pädagogen, Audiologen und alle anderen, die sich für dieses Thema interessieren.

 

Lasst uns über Aphasie reden

https://www.annetteschwindt.de/2018/08/09/ueber-aphasie-reden/

Fast jedes Mal, wenn jemand zu Besuch kommt, um Kai kennenzulernen, hört Annette Schwindt nachher solche Aussagen wie „Das mit der Aphasie hatte ich mir aber schlimmer vorgestellt“. Das ist natürlich lieb gemeint und auch ein schönes Lob für die Fortschritte, die Kai sich schon erkämpft hat. Woher sollen es die Leute auch besser wissen? Bei denen, die es wissen, hinterlässt es aber einen bitteren Nachgeschmack, weil man wieder einmal allein damit zurückbleibt, wie schlimm Aphasie für den Betroffenen, aber auch für sein Umfeld tatsächlich ist.

 

Menschen mit Behinderung erzählen: Dass ich mal so glücklich werden kann

http://www.taz.de/!5524398/

Hildegard Wittur ging auf eine Sonderschule und landete später in der geschlossenen Psychiatrie – für 25 Jahre. Nach der Wende begann ein anderes Leben für sie.

 

Buchprojekt: „Wie ich wurde, wer ich bin“: Meine Geschichte erzähle ich selbst

http://www.taz.de/!5524373/

Als könnten sie nicht selbst erzählen, wird meist über und nicht mit Menschen mit geistiger Behinderung gesprochen. Ein Buchprojekt macht es endlich anders.

 

TU Dortmund stellt Expertise zu Barrierefreiheit anderen Universitäten zur Verfügung

https://www.rehacare.de/cgi-bin/md_rehacare/lib/pub/tt.cgi/TU_Dortmund_stellt_Expertise_zu_Barrierefreiheit_anderen_Universit%C3%A4ten_zur_Verf%C3%BCgung.html?oid=50084&lang=1&ticket=g_u_e_s_t

DoBuS, der Bereich „Behinderung und Studium“ im Zentrum für HochschulBildung der TU Dortmund, stellt seine Expertise verstärkt anderen Hochschulen zur Verfügung. Vor Expertinnen und Experten aus deutschen Universitäten und Fachhochschulen referierten im Juli Dr. Birgit Drolshagen und Ralph Klein zum Thema „Aufbau eines Umsetzungsdiensts zur barrierefreien Adaption von Lehrmaterialien“. Eingeladen zum Workshop hatte das Deutsche Studentenwerk.

 

Bayern setzt auf Werkstätten

https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/38509

In seinen abschließende Bemerkungen über den ersten Staatenbericht Deutschlands hat der Ausschuss der Vereinten Nationen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen am 13. Mai 2015 u.a. „die schrittweise Abschaffung der Werkstätten für behinderte Menschen durch sofort durchsetzbare Ausstiegsstrategien und Zeitpläne sowie durch Anreize für die Beschäftigung bei öffentlichen und privaten Arbeitgebern im allgemeinen Arbeitsmarkt“ empfohlen. Der Weg von Genf nach München scheint allerdings weiter als erwartet zu sein, denn die bayerische Sozialministerin fördert nicht nur den Bau neuer Werkstätten, sondern preist diese in den höchsten Tönen, wie kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul in seinem Kommentar feststellt.

 

Ärger: keine Grundsicherung für Kim-Lea Glaub

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-ostwestfalen-lippe/video-aerger-keine-grundsicherung-fuer-behindertes-maedchen-100.html

Kim-Lea Glaub ist 18, hat das Down Syndrom und macht eine Ausbildung in einer Behindertenwerkstatt in Herford. Bis vor einem halben Jahr hätte sie noch Anspruch auf Geld vom Staat gehabt – wegen einer Gesetzesänderung fällt das jetzt weg. Abgesehen von einem kleinen Lehrgeld bekommt sie nichts – genau wie bundesweit rund 13.000 junge Menschen mit Behinderung.

 

Nachbesserungen am Bundesteilhabegesetz nötig

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/bundesteilhabegesetz-nachbesserungen-100.html

Das Bundesteilhabegesetz ist vor eineinhalb Jahren in Kraft getreten. Es sollte Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmteres Leben ermöglichen. Das Gesetz hat mehrere Stufen, die letzte ist für 2023 geplant. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios muss da nachgebessert werden – und zwar bei einer Regel rund um den Leistungsanspruch, der von Anfang an für Proteste gesorgt hat.

 

Keine Angaben zu Barrierefreiheit in Fernbussen

https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/38507

Die Bundesregierung kann keine Angaben darüber machen, wie viele Busse mit der vom Personenbeförderungsgesetz (PBefG) geforderten technischen Ausstattung von zwei Stellplätze für Rollstuhlfahrer seit dem 1. Januar 2016 zugelassen wurden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ hervor.

 

Festival Pop-Kultur in Berlin vom 15. bis 17. August: So barrierearm wie möglich

http://www.taz.de/!5524421/

Alles sollen eingebunden, eingeladen sein: Das Pop-Kultur-Festival in diesem Jahr das Thema Inklusion ganz oben auf die Agenda gesetzt.

 

14.-16. September in Dresden: Familia*Futura

http://familiafutura.de/

Das FAMILIAFUTURA – Festival für Familienutopien ist ein temporäres soziokulturelles Zentrum. Eingeladen sind Familien, interessierte Bürgerinnen, Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen und Initiativen zu einem kreativ ausgestalteten Dialog. Ziel ist es, gemeinsam neue Strategien des Zusammenlebens zu entwickeln, die Familien ökonomisch, sozial und emotional entlasten. Zur FAMILIEN*FETE am 15. September treten u.a. Sookee und Jennifer Gegenläufer auf!

 

Bis zum 30. September bewerben: Prototypefund fördert Open-Source-Projekte

https://prototypefund.de

Der Prototype Fund fördert Open-Source-Projekte aus den Bereichen Civic Tech, Infrastruktur, Datensicherheit und Data Literacy. Mit bis zu 47.500€ könnt ihr euren Prototypen innerhalb von 6 Monaten umsetzen. Derzeit läuft die fünfte Bewerbungsrunde bis Ende September unter dem Schwerpunkt „Zukunftstechnologien“ wie z.B. Künstliche Intelligenz.

 

Österreich: Post musste betreffend nicht barrierefreier Briefkästen Druck nachgeben und lenkte ein

https://www.bizeps.or.at/bizeps-erfreut-post-musste-betreffend-nicht-barrierefreier-briefkaesten-druck-nachgeben-und-lenkte-ein/

Zentrum für Selbstbestimmtes Leben hatte im April 2018 aufgezeigt, dass die Österreichische Post neue, nicht barrierefreie Briefkästen aufgestellt hatte. Dieser Missstand wird nun behoben. Die Post unterschrieb eine rechtsverbindliche Unterlassungs- und Verpflichtungsvereinbarung.

 

Video: Frankreich – Gleiche Rechte für Behinderte

https://www.youtube.com/watch?v=29lzWA3PHTM

Eine Gruppe junger Menschen mit Behinderung in Frankreich will nicht mehr akzeptieren, dass die Welt, die sie umgibt, von und für Nicht-Behinderte gemacht wird. Sie wollen politisch für ihre Rechte kämpfen.

 

The Disability Data Portal

https://www.disabilitydataportal.com/

The Disability Data Portal provides a snapshot of the data globally available on people with disabilities in 40 countries. The portal also identifies where there are gaps in the current body of data.

 

We need more than goodwill when we write about disability

https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/aug/05/goodwill-disability-discrimination-physical-mental-illness-language

Discrimination around physical and mental illness is embedded in our language – so constant focus is needed to reduce hurt.

 

The Right to be Rescued

https://www.youtube.com/watch?v=vSGxW1uh8Pw&feature=youtu.be

Rooted in Rights would like emergency planners, local city councils, county government, and people who handle evacuation plans for schools or businesses to see this video.

 

Hollywood Needs to Include People With Disabilities on Both Sides of the Camera

https://variety.com/2018/voices/columns/hollywood-people-with-disabilities-1202898254/

In five years, nothing has changed. Despite open calls for greater diversity and inclusion, recent research shows that there was little change in the number of characters with disabilities in popular films in 2017.

 

Ali Stroker on „Oklahoma!“ and Bringing Disability Representation to Another Iconic Musical

https://www.teenvogue.com/story/ali-stroker-oklahoma-disability-representation

„That’s why representation is so important. The stories that we see portrayed, they’re from our own.“ Ali Stroker is working to make the Broadway world more inclusive — one iconic musical at a time.

 

Dating while disabled

https://www.facebook.com/LoveStoryCNN/videos/143844976208361/

„We all have our stuff.“ Dating in New York City is hard — almost as hard as getting around the city in a wheelchair. Kristen Parisi takes us along on a first date.

 

3 Dating Apps Made for People With Illnesses and Disabilities

https://themighty.com/2018/08/dating-app-disability-chronic-illness/

If you’ve ever been on a date, you’ve likely experienced that moment when you want to tell the person across the table from you something about yourself. When you have a chronic illness, mental illness or disability, you may feel like you have an extra “layer” of truths about yourself you’re not sure if your date will be OK with. Ideally, everyone would be understanding of other’s health challenges, but sadly some people aren’t. If you’ve had bad experiences in the past, it can be a tough hurdle to get over.

 

Sexual Healing: Inside the World of Medically Assisted Sex

https://video.vice.com/en_us/video/sexual-healing-inside-the-world-of-medically-assisted-sex/57f53ec994999f4fb8a138e8

For people with physical disabilities, issues with sexual function, or a total lack of experience, the path to getting off can be isolating and just plain awkward. However, a group of sex surrogates have pioneered a radical hands-on approach called „medically assisted sexuality“ to help fulfill the intimacy needs of people with handicaps. In this episode of ‚Slutever,‘ host Karley Sciortino investigates this culturally taboo therapeutic treatment, and meets the clients and practitioners straddling the line between therapy and sex work.

 

Video: The Powerful History Story about Deaf Black & White Students Separated

https://www.facebook.com/seektheworld2015/videos/1822231217892290/

Johnny Samuels was one of the first black students who attended there when it was finally mainstreamed – both students get together. Johnny shared his experiences and how the sport really brought all the students together.

 

Weitere Beiträge entstanden durch die Unterstützung zahlreicher Supporter auf SteadyHQ.com. Hier kannst auch du mich bei meiner Arbeit unterstützen: Unterstütze mich auf Steady

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top
%d Bloggern gefällt das: