Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Teilhabe, Barrierefreiheit und Inklusion #OTWorld20

Freitag, 30. Oktober 2020 von 12:00 bis 12:30

Die OTWorld – führende Fachmesse und Weltkongress für Prothetik, Orthetik, Orthopädieschuhtechnik, Kompressionstherapie und individuelle Reha-Technik – findet wieder in Leipzig statt. Jetzt sind Kongress- und Messeprogramm online. Fachbesucher haben ab sofort die Möglichkeit Tickets zu kaufen.

Vom 12. bis 15. Mai haben Fachbesucher die Qual der Wahl: Mehr als 330 Vorträge und vielfältige weitere wissenschaftliche und praxisorientierte Kongressformate mit den Schwerpunkten Orthopädie-Technik, Orthopädieschuhtechnik, Reha-Technik und Sanitätsfachhandel bieten interdisziplinären Austausch. Das gesamte Programm lesen Sie hier. Fachbesucher haben ab sofort die Möglichkeit Tickets zu kaufen.

HIGHLIGHTS IM KONGRESSPROGRAMM
Eines der Hauptthemen der OTWorld 2020 wird die Digitalisierung sein. Im Kongress wird es zahlreiche Symposien und Vorträge zu digitalen Konzepten in der Orthopädie-Technik und der Orthopädieschuhtechnik geben, zum Beispiel ein Symposium zu digitalem Design. In Kursen, wie “Werkstattprozesse digital – die papierlose Werkstatt“, werden praxisorientierte Hilfestellungen angeboten. Auch das erfolgreiche Format der Messerundgänge für Mediziner wird beibehalten.

Täglich beleuchten renommierte Experten in informativen und spannenden Keynote-Vorträgen ihr besonderes Fachgebiet. So wird Prof. Dr. Michael Deppe von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster am ersten Kongresstag zum Thema „Fake News – oder wie man sich mit Statistik noch genauer irren kann!“ sprechen. Gefolgt am nächsten Tag von Prof. Michael Goldfarbs Vortrag „Trends in der Prothetikforschung für die untere Extremität: Verbesserung der Anpassungsfähigkeit durch angetriebene und semi-angetriebene Hilfsmittel“. Prof. Goldfarb lehrt am Vanderbilt University Medical Centre. Am vorletzten Veranstaltungstag spricht Prof. Dr. Sami Haddadin von der Technischen Universität München zum Thema „Intelligentes steuern und lernen in der Prothetik“. Den Abschluss der Keynotes bildet Raúl Aguayo-Krauthausen vom Sozialhelden e.V. mit seinem Vortrag „Teilhabe, Barrierefreiheit und Inklusion“.

Neue Kongress-Formate sollen vor allem den Anforderungen der nahen Zukunft gerecht werden. So findet die stärkere Internationalisierung und Interdisziplinarität ihren Ausdruck in den „Interdisziplinären Leuchttürme weltweit“, in denen internationale best-practice-Beispiele für eine optimale Versorgung durch ein Versorgungsteam präsentiert werden. Themen dabei sind Armprothetik, Skoliose und Klumpfußbehandlung. In Spezialisten-Workshops zum Thema „Materials 2025 – Werkstoffkunde in der Orthopädie-Technik“ wird der Blick auf die Materialien der Zukunft gelegt.

Neu auf der OTWorld ist außerdem die TAR Conference (Technically Assisted Rehabilitation), die vom 14. bis 15. Mai 2020 parallel zur OTWorld stattfinden wird. Die TAR Conference ist das europäische Forum für die Präsentation und Diskussion der neuesten technischen Innovationen der modernen Rehabilitation. Ein einzigartiger Treffpunkt für Besucher und Referenten aus Forschung und Industrie, die sich international vernetzen möchten. Durch die Kombination mit der OTWorld erhalten Fachbesucher einen umfassenden Überblick zum technischen Fortschritt im Bereich unterstützender Technologien in der Rehabilitation.

HIGHLIGHTS IM MESSEPROGRAMM
Das integrierte Kongress- und Messekonzept ist einer der Grundpfeiler der OTWorld. Das Kongresszentrum wird direkt in die Messehallen gebaut, sodass Fachbesucher mit Kongressticket jederzeit zwischen Messe und Kongress wechseln können. Das gesamte Messeprogramm ist hier einsehbar.

Bis jetzt wurden bereits 77 Ausstellerworkshops angemeldet – als wichtiges Thema kristallisiert sich auch hier die Digitalisierung heraus, mit dem Fokus „Neue Versorgungskonzepte im Zeitalter der Digitalisierung“. Zum Schwerpunkt „Digitale Fertigung“ wird zum zweiten Mal ein Vortragsprogramm in der Messehalle 1 durch die Aussteller gestaltet. Vorgestellt werden neue Scanner, 3D-Drucker, Softwarelösungen und Materialien. Optimale Umsetzungsmöglichkeiten für digitale Prozesse in der Werkstatt werden präsentiert.

2020 wird außerdem das Sanitätshaus stärker in den Fokus gerückt. Das Fortbildungsprogramm „Forum Sanitätshaus“, bei dem die optimale indikationsbezogene Versorgung im Mittelpunkt steht, berücksichtigt neben der Vermittlung von Fachwissen auch Themen wie Prozessmanagement im Sanitätshaus und die ganzheitliche Digitalisierung – von interner und externer Kommunikation bis hin zur Abrechnung und Logistik. Weitere Themen im Bereich Versorgungskompetenz sind auch die gestiegenen Anforderungen an das Verkaufspersonal. Durch den Erstkontakt zum Kunden sind tiefes Fachwissen und eine ausgeprägte Beratungskompetenz von immer größerer Bedeutung.

Seit 2012 können die Besucher der OTWorld im Technik-Forum Reha fortwährend praxisrelevante Einblicke in die facettenreichen Leistungen der Reha-Technik erhalten. In der Darstellung des diesjährigen Themas – „Menschen mit Cerebralparese“ – spielt die Wichtigkeit des Zusammenspiels innerhalb des Versorgungsteams eine fundamentale Rolle. Cerebralparese (CP) bezeichnet Bewegungsstörungen, deren Ursache in einer frühkindlichen Hirnschädigung liegt. Im Technik-Forum Reha sollen die Lebensphasen und damit die veränderten benötigten Hilfsmittel eines CP-Erkrankten vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter als Lebensweg mit dem jeweiligen Versorgungsspektrum an einzelnen Stationen dargestellt werden. Das Technik-Forum Reha wird 2020 in Kooperation mit dem Konzept-Partner rehaKIND e.V.veranstaltet.

Vor dem Hintergrund des rasanten technischen Fortschrittes sowie der steigenden Bedeutung einer beständigen Fort- und Weiterbildung im Bereich der Technischen Orthopädie, werden im neuen „Forum Bildung“ Fort- und Weiterbildungsangebote aus der ganzen Welt im P&O-Bereich vorgestellt.

Details

Datum:
Freitag, 30. Oktober 2020
Zeit:
12:00 bis 12:30
Website:
https://www.ot-world.com/neuigkeiten/highlights-im-kongress-und-messeprogramm--ticketshop-online/1127782

Veranstaltungsort

Leipziger Messe
Messe-Allee 1
Leipzig, 04356 Deutschland
+ Google Karte

Sie hätten mich gerne auf Ihrer Veranstaltung?

Wenden Sie sich einfach an The London Speaker Bureau Germany.


  • Für meine Vorträge und Teilnahme an Podien nehme ich immer ein Honorar, denn unsere Arbeit als Expert*innen in eigener Sache ist nicht umsonst.
    • Wenn es mehrere Redner*innen gibt, sollten alle gleich, also unabhängig von ihrem Bekanntheitsgrad, bezahlt werden.
    • Wenn ich der einzige Sprecher bin, ist das Honorar abhängig vom Ort, den Ticketpreisen, den Einnahmen und dem Zweck der Veranstaltung.
    • Wenn es meine Zeit erlaubt, ich einen Sinn in meiner Teilnahme sehe, und die Veranstalter*innen keine Honorare zahlen können, verzichte ich ggf. auf ein Honorar. Dann sollte aber die Konferenz auch von einer gemeinnützigen Organisation betrieben werden und die Tickets kostenlos bzw. sehr günstig sein.

Events oder Konferenzen, auf denen es nur männliche Sprecher oder Vortragsredner gibt, meide ich.

  • Wenn Sie auf der Suche nach Expertinnen oder Sprecherinnen für Ihre Veranstaltung sind, empfehle ich Ihnen einen Blick in die Datenbank von London Speaker Bureau oder von speakerinnen.org.
  • Laden Sie mehr als einen Menschen ein, der einer Minderheit angehört, damit ich nicht der einzige Mensch z.B. mit Behinderung bin! Diversifizieren Sie die Panels nach Nationalität, Geschlechtsidentität, Ausdruck und Orientierung, körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit usw. Die meisten problematischen Panels, die ich kenne, sind buchstäblich alle weiß, älter, männlich, heterosexuell, nicht behindert.
  • Laden Sie nicht nur marginalisierte Menschen ein, die über ihre Erfahrungen mit der Marginalisierung sprechen, sondern auch zu anderen Themen reden.
  • Ich rede darüber, was mir wichtig ist. D.h. ich werde Haltung zeigen, mich kritisch äußern und klar gegen Ausgrenzung positionieren. Mit Menschen, die für Ausgrenzung argumentieren werde ich auf keinem Podium sitzen.

Für eine barrierefreie Kommunikation mit den Teilnehmer*innen und Gästen Ihrer Veranstaltung, empfiehlt es sich, die Veranstaltung in Gebärdensprache dolmetschen zu lassen.

  • Der Bundesverband der GebärdensprachdolmetscherInnen Deutschlands leitet Dolmetscher*innen-Anfragen an ihre Mitarbeiter*innen weiter.
  • Erwägen Sie, die Veranstaltung live zu untertiteln. Das hilft nicht nur schwerhörigen Menschen, sondern auch allen, die Fokussierungsprobleme haben und schriftliche Informationen besser verarbeiten; außerdem Nicht-Muttersprachler*innen und Menschen, die für zwei Sekunden abgelenkt wurden.
  • Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie ihr Event inklusiver, barrierefreier und vielfältiger gestalten können, bietet Ihnen unsere Plattform Ramp-Up.me Tipps & Tricks.