*Genialfind*

Jaja, so könnte man den Deutschunterricht mal wirklich spannend aufwerten.
Erika Fuchs“ hat früher die ersten Disney-Comics ins Deutsche übersetzt und so prägendes wie „Entenhausen“ oder aber auch „Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“ geschaffen.
Doch damit nicht genug. Denn sie hat auch bahnbrechendes wie das „Erikativ“ erfunden.

Zitat Wikipedia: „Grammatikalisch betrachtet ähnelt der Erikativ dem Inflektiv und wird dort manchmal auch als Deskriptiv bezeichnet. Im Gegensatz zur Lautmalerei wie zum Beispiel „hmmm….“ beschreibt der Erikativ kein Geräusch, sondern dient dem Autor dazu, zu kommunizieren, was er gerade tut (meist im übertragenen Sinne).“

»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.