Leichte Sprache

Raul Krauthausen

Inklusionsaktivist und Medienmacher aus Berlin.

Foto von Raul Krauthausen vor einer Wand auf der "Futur" zu lesen ist.

„Auch nicht-behinderte Menschen haben ein Recht darauf, mit behinderten Menschen zusammenzuleben.“

Als Rollstuhlfahrer weiß ich, wie wichtig eine barrierefreie und inklusive Gesellschaft ist. Aus diesem Grund engagiere ich mich, u.a. bei den SOZIALHELD*INNEN täglich für diese Themen und poste in meinem Blog regelmäßig dazu oder podcaste mit deutschlands bekanntesten Künstler*innen und Aktivist*innen.

Podcast

Alleine Aufzug fahren ist langweilig. Daher lade ich mir für meine Aufzugfahrt Gäste ein.

Mit Klaas Heufer-Umlauf, Kevin Kühnert oder Ariana Barborie philosophiere ich über Politik, Gesellschaft und Gott und die Welt.

Bücher

Bild des Buchs: Wer Inklusion will, findet einen Weg. Wer sie nicht will, findet Ausreden.

Wer Inklusion will, findet einen Weg.
Wer sie nicht will, findet Ausreden.

In meinem Buch beschäftige ich mich mit der Frage, wie eine zugänglichere Welt uns alle bereichert und warum wir uns trotzdem so schwer damit tun.

Blog

Raul Krauthausen in einer Menschenmenge

Neues zum Thema Inklusion

Neue Perspektiven, neue Gesetze, neue Geschichten und Neuigkeiten findet ihr in meinem Blog.

Du findest mich auch auf den sozialen Medien

Podcasts

Im Aufzug

Im Aufzug
Alleine Aufzugfahren ist langweilig. Daher lade ich mir für meine Aufzugfahrten Gäste ein.

Apple Podcasts

Spotify

Die Neue Norm

Die Neue Norm
Über Inklusion und Disability Mainstreaming. In Zusammenarbeit mit Bayern 2.

Apple Podcasts

Spotify

Krauthausen – face to face
Künstler*innen über ihr Schaffen und Inklusion.

Apple Podcasts

Spotify

Podcastcover: "Wie kann ich was bewegen?"

Wie kann ich was bewegen?
Im Gespräch mit Deutschlands bekanntesten Aktivist*innen. Wie wird aus politischem Protest politisches Handeln?

Apple Podcasts

Spotify

Die neuesten Folgen „Im Aufzug“

  • Das Bild zeigt den Musiker Enno Bunger, der nach rechts blickt und einen Hund in seinen Armen hält. Über ihm steht in großen Buchstaben "IM AUFZUG". Ein Zitat von ihm ist auf dem Bild zu sehen: "In erster Linie mache ich Musik, damit ich und andere Menschen weinen können." - FOLGE 46. Im unteren Bereich des Bildes steht "FOTO: JAN SEEBECK". Der Gesamteindruck ist der eines redaktionellen Features oder eines Interviews, das in einer Publikation erscheinen könnte.

    Podcast: „Im Aufzug“ – Folge 46: Enno Bunger, braucht es Schmerz für gute Songs?

    Ob Depressionen, Dad Jokes oder Udo Lindenberg: Diese Aufzugsfahrt mit Enno Bunger wird nicht langweilig. Wir sprechen über seinen Karrierestart im Supermarkt, dass er und H.P. Baxxter denselben Musiklehrer hatten und warum er eigentlich gegen seine Heimat Ostfriesland allergisch ist. Seine Lieder entstehen oft aus einem Schmerz heraus und so singt er darin auch von seinen Depressionen. Genauso ehrlich legt er bei unserer Fahrt auch Zahlen auf den Tisch, was von einer Tour eigentlich hängenbleibt und warum Konzerttickets teurer geworden sind. Er erzählt mir auch, wie er seine Tour ein bisschen ökologischer gestaltet – und warum er beim Fußballschauen eher…

  • Katja Diehl

    Podcast: „Im Aufzug“ – Folge 45: Katja Diehl, warum ist uns das Auto so heilig?

    Heute steigen wir tief in die fabelhafte Welt der Mobilität ein: von engen Aufzügen bis hin zu großen Autos. Ich kenne Katja Diehl schon lange und schätze ihre Arbeit zur Verkehrswende sehr. Besonders dankbar bin ich ihr dafür, dass sie Menschen mit Behinderung immer mitdenkt. Aber Autos zu kritisieren, ist keine einfache Arbeit. Doch wieso ist die Autokultur in unserer Gesellschaft so tief verankert? Wie steht es um Carsharing? Und warum steht sich Deutschland so oft selbst im Weg? Wir sprechen darüber, wie Alternativen zum Auto unmöglich gemacht werden, welche Rolle das private Auto als CO₂-Emittent spielt und welches Fortbewegungsmittel…

Meine Bücher zum THema Inklusion

Als Ela das All eroberte

Kinderbuch ab dem 26. Februar 2024

Als Ela das All eroberte

Ela ist fasziniert von Planeten, Sternen und Raketen. Ihr Traum? Als Astronautin ins Weltall fliegen! Doch irgendwie glauben nicht alle daran, dass Ela das schaffen kann. Und zwar nur, weil sie mit Rollstuhl lebt.
Zum Glück sind da aber auch Elas bester Freund Ben, der sie immer unterstützt, und Onkel Micha, der Ela ermutigt, weiter an ihre Wünsche und Ziele zu glauben. Ela lernt, dass sie ihre Träume auf die eine oder andere Art verwirklichen kann – und wird. Schließlich führen viele Wege zu den Sternen!

Das erste Kinderbuch von SPIEGEL-Bestseller-Autor Raúl Krauthausen und Multitalent Adina Hermann

  • Wundervolle, empowernde und Mut machende Geschichte für alle Kinder ab 5 Jahren
  • Mit wissenschaftlich geprüften FAQs rund um das All und wertvollen Antworten auf Kinderfragen
    rund um die Hauptfigur Ela
  • Vorwort von (F)Astronautin Insa Thiele-Eich
  • Barrierefreie Typographie für inklusiven Lesespaß
Buchcover: Wer Inklusion will, findet einen Weg. Wer sie nicht will, findet Ausreden.

SPIEGEL Bestseller

Wer Inklusion will, findet einen Weg.
Wer sie nicht will, findet Ausreden.

Wie eine zugänglichere Welt uns alle bereichert.

Warum tun wir uns mit Inklusion so schwer? Was bedeutet Barrierefreiheit eigentlich wirklich? Und wie gehen wir mit unserem eigenen internalisierten und dem Ableismus anderer um?

Ich bin ein aktiver Verfechter von Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen und kämpfe gegen Diskriminierung und für Sichtbarkeit. Nach zwei Jahrzehnten Arbeit in diesem Bereich stelle ich nun erstmals meine Ansichten und Lösungsansätze in meinem neuen Buch „Wer Inklusion will, findet einen Weg. Wer sie nicht will, findet Ausreden.“ vor.

Inklusion ist ein Menschenrecht, das leider oft vernachlässigt wird. Ich rufe dazu auf, Behinderung als eine Eigenschaft wie die Haarfarbe zu betrachten und fordere ein Umdenken.

In meinem Buch habe ich auch Gespräche mit Expert*innen auf dem Gebiet der Inklusion aufgenommen und biete einen umfassenden Einblick in das Thema sowie Lösungsmöglichkeiten für bestehende Missstände.

Buchcover: "Wie kann ich was bewegen? Die Kraft des konstruktiven Aktivismus."

Buch

Wie kann ich was bewegen?

Die Kraft des konstruktiven Aktivismus.

Benjamin Schwarz und ich trafen für dieses Buch 16 der bekanntesten Aktivist*innen Deutschlands. In vielen Gesprächen erfuhren wir die persönlichen Hintergründe und Motive des jeweiligen aktivistischen Handelns sowie neue Gedanken zu den wichtigen politischen Fragestellungen unserer Zeit. Auf Basis dieser Gespräche entstand die Herleitung zum konstruktiven Aktivismus. Überall, wo es Bücher gibt.

Buchcover: "Dachdekcer wollte ich eh nicht werden. Das Leben aus der Rollstuhlperspektive"

Buch

Biographie: “Dachdecker wollte ich eh nicht werden”

Das Leben aus der Rollstuhlperspektive.

Menschen tätscheln ihm den Kopf oder starren ihn an – Raul Krauthausen, im Rollstuhl sitzt und kleinwüchsig ist, weiß, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, mit Behinderten unverkrampft umzugehen. Dabei ist jeder zehnte Deutsche behindert, da sollten wir uns doch eigentlich an den Umgang mit jenen gewöhnt haben, die nicht «normal» sind. Doch das Gegenteil ist der Fall. Raúl Krauthausen sieht seine Behinderung als eine Eigenschaft von vielen. Er beschreibt mit Witz und Sachkenntnis, wie sein Alltag wirklich ist und wie ein Miteinander von Behinderten und Noch-nicht-Behinderten aussehen kann.

Blog

  • Sema Gedik

    Sema Gedik zu Gast bei KRAUTHAUSEN – face to face

    Zu Gast bei KRAUTHAUSEN – face to face: Sema Gedik, Modeschöpferin und Unternehmerin. Wir diskutieren über Semas Weg in die Modebranche, der durch die Erkenntnis geprägt wurde, dass es mehr Mode für Hunde als für kleinwüchsige oder behinderte Menschen gibt. Gedik, die Modedesign an der HTW Berlin und dem Amsterdam Fashion Institute studierte, hat sich…

  • Raul Krauthausen

    Ich bin müde. Ein Appell gegen Grabenkämpfe und für echte Begegnung

    Lasst uns die Online-Debatten herunterfahren und uns mehr auf echte, persönliche Begegnungen konzentrieren. Vielleicht finden wir dann den Weg zurück zu einer Gemeinschaft, die auf Respekt, Verständnis und gemeinsamen Werten basiert.

Instagram

Hier kannst du mich live sehen

Februar 2024

25. Februar 2024
12:00 – 13:30

Premierenlesung aus: "Als Ela das All eroberte" (Berlin)

Ela ist fasziniert von Planeten, Sternen und Raketen. Ihr Traum? Als Astronautin ins Weltall fliegen!…

ZEISS-Großplanetarium, Berlin

März 2024

1. März 2024
19:00 – 21:00

"Vorsicht, Stufe! – 20 Jahre Behinderte Cartoons" (Magdeburg)

20 Jahre Behinderte Cartoons von Phil Hubbe! Der Magdeburger Phil Hubbe, selbst an MS erkrankt,…

Kulturzentrum Moritzhof, Magdeburg

7. März 2024
10:00 – 12:00

lit.Cologne: KlasseBuch: Raúl Krauthausen und Adina Hermann – Als Ela das All eroberte (Köln)

Ela ist fasziniert von Planeten, Sternen und Raketen. Ihr Traum? Als Astronautin ins Weltall fliegen!…

COMEDIA Theater, Köln

7. März 2024
18:30 – 20:30

Lesung und Diskussion: "Wer Inklusion will, findet einen Weg. Wer sie nicht will, findet Ausreden" (Siegen)

Karten für 10€ (ermäßigt 5€) in der Bücherkiste und bei den Veranstaltern erhältlich. Raúl Krauthausen…

Kulturhaus Lÿz, Siegen

8. März 2024
16:00 – 18:00

Erste Online-Lesung des Kinderbuchs „Als Ela das All eroberte“ (Online)

Gebärdendsprachdolmetscher*innen anwesend Lesung kostenlos – Wir freuen uns über Spenden für die Finanzierung der Gebärdendsprachdolmetscher*innen,…

Online-Veranstaltung

Mai 2024

23. Mai 2024 – 24. Mai 2024
Ganztägig

InkluVision: Gemeinsam Zukunft gestalten (Zürich)

Das Debattierhaus Karl der Grosse in Zürich eröffnet am 23. Mai das Festival «InkluVision: Gemeinsam…

Debattierhaus Karl der Grosse, Zürich

meine Arbeit gibt es nur dank eurer Unterstützung!


Damit ich mich weiterhin für das Thema Inklusion einsetzen, Medieninhalte produzieren und unserer geliebten Regierung auf der Nase rumtanzen kann, bin ich auf jeden Euro angewiesen.

Ich bin der Überzeugung, dass meine Arbeit für jeden frei zugänglich sein muss, weshalb ich keine Paywalls habe – deswegen unterstützt euer Beitrag nicht nur mich, sondern auch alle anderen Zuschauer.

RAUL AGUAYO-KRAUTHAUSEN
IBAN: DE87 2004 1133 0198 5662 00
BIC: COBADEHD001

paypal.me/raulde
Raul Krauthausen

Häufig gestellte Fragen, häufig gehörte Aussagen:

Barrierefreiheit, Inklusion, Integration, Vielfalt & Diversity

Was ist Inklusion?

Eine Frage der Haltung und nicht des Ortes. Es reicht nicht, diese nur zu wollen.

Wie weit sind wir mit der Inklusion?

Inklusion ist kein Ziel in Zahlen, sondern ein Prozess.

“Die Inklusion ist gescheitert!”

Wenn Kinder mit Behinderung in Regelklassen lernen, sei das Inklusion. Doch das ist zu kurz gedacht.
Dieser Film über meine ehemalige Grundschule zeigt, wie Inklusion gelingt.

Beim Thema Diversität und Vielfalt wird Behinderung mittlerweile automatisch mitgedacht.

Leider ist das Gegenteil der Fall. Noch immer wird Behinderung als Letztes oder garnicht mehr erwähnt. Und wenn, dann sprechen fast ausschließlich Menschen ohne Behinderung darüber.

Es gibt so viele coole barrierefreie Produkte, die speziell für Menschen mit Behinderungen entwickelt wurden.

Es komisch, was inzwischen alles als „inklusiv“ gilt und an nutzlosem Kram für behinderte Menschen entwickelt wird, den sie nicht gebrauchen können. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass Entwickler*innen und Forscher*innen nicht wissen, was sie tun.

Heilerziehungspflege, Sozial- & Sonderpädagogik

Ich möchte nicht geheilt werden!

Warum ich ein Problem mit dem Begriff „Heilerziehungspflege“ habe – und mit den Folgen, die sich aus der Bezeichnung oftmals ergeben.

“Ich arbeite in einer Einrichtung für behinderte Menschen und die Menschen dort sind so glücklich“

Das Sammeln von Erfahrungen herunterzufahren und sich nur in gewohnten Strukturen zu bewegen ist diskriminierend. Zu glauben, dass behinderte Menschen immer und automatisch Schonräume und spezielle Förderungen brauchen ist das Gegenteil von Inklusion. Man spricht hier von der sogenannten Schonraumfalle.

Viele Menschen mit Behinderung sind doch gar nicht in der Lage…

Chancen für behinderte Menschen hängen maßgeblich vom Wohnort, der Unterstützung und der Förderung ab.

“Ich weiß, wie das ist, denn ich hab auch mal Zivi gemacht. / In der Ausbildung saß ich auch mal für einen Tagim Rollstuhl”

Die Realität von behinderten Menschen kann man nicht durch Simulationen nachempfinden. Sollte man auch nicht, denn es vermittelt einen falschen Eindruck.

Ist doch toll dass die Wissenschaft und Lehre immer mehr Interesse am Thema Behinderung hat!

Mich erreichen täglich Umfragen von nicht-behinderten Studierenden, die von mir alles über Behinderung, Pflege, Therapie usw. wissen wollen. Gut gemeint? Möglich. Aber mich machen wissenschaftliche Umfragen müde. Wissenschaft ist keine Einbahnstraße und Expertenwissen nicht immer kostenlos!

“Nichts über uns, ohne uns!”

Menschen mit Behinderungen werden kaum an den Fragestellungen, an der Methodik als auch den Zielen von Forschung über sie beteiligt. Wir werden ausgeforscht und damit ausgenutzt. Die Deutungshoheit haben andere. Es ist höchste Zeit, dass sich das ändert!

Behinderung & Sprache

Wir müssen die Barrieren in den Köpfen senken!

Wirklich?
Erst einmal müssen die real existierenden Barrieren gebrochen werden. Danach können wir uns um die Barrieren in den Köpfen kümmern, wenn es sie dann noch gibt.

„In meinen Augen bist du gar nicht behindert/Ich sehe deine Behinderung gar nicht.“

Die Behinderung is aber nun mal ein Teil von mir.

Handicap? Anders begabt? Einschränkung? Behinderte Menschen? Oder Menschen mit Behinderung?

Sagen, was ist.

“Special Needs” “besondere Bedürfnisse”

“Besondere Bedürfnisse” führen schnell zu “besonderen Angeboten” und separieren oft eher, als dass sie inklusiv zusammenführen.

Kannst du Sex haben?

10 Missverständnisse über Sex und Behinderung

Einmal die Woche gibt es von mir handgepflückte Links aus aller Welt zu den Themen Inklusion und Innovation in meinem Newsletter. Kein Spam. Versprochen.

Die vergangenen Ausgaben gibt es hier.




If you’re interested in our english newsletter
„Disability News Digest“, please subscribe here!