Wir sind die Regisseure unseres eigenen Lebens

Ich bin ein Freund des sozialen Modells von Behinderung und keiner vom medizinischen Modell. Bei den OI-Tagungen kommen wir regelmäßig in einen Konflikt deswegen. Auf der einen Seite geht es ganz stark um medizinische oder rehabilitationstechnische Fragen. Auf der anderen Seite haben wir auch großartige Persönlichkeiten, KünstlerInnen usw. in unseren Reihen, die in ihrem Beruf fantastisch sind, aber über die wir in Vorträgen wenig erfahren. Ich finde, darüber sollten wir uns mehr austauschen. Wir sind mehr als nur unsere Diagnosen. Wir brauchen Rollenbilder mit Behinderung, damit Eltern wie Kinder auch Perspektiven haben, was aus jemandem mit Glasknochen werden kann.

Behinderung und Entwicklungs­zusammen­arbeit e.V.

Weltweite Entwicklungs- und Bildungsarbeit sind die Hauptthemen des bezev – Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V.. Der Verein, mit Sitz in Essen, hat es sich zur Aufgabe gemacht die Umsetzung der Inklusion weltweit voranzutreiben. Hierfür unterstützt er Projekte vor allem im globalen Süden, um Vorkehrungen und Rahmenbedingungen zu schaffen. Sie wollen erreichen, dass Menschen mit Behinderung in […]

Nullbarriere.de

Die Website nullbarriere.de greift die Thematik Barrierefreiheit beim “Planen, Bauen, Wohnen” auf. Man findet ein breites Spektrum an Informationen: angefangen mit allen Themen rund um die Barrierefreiheit allgemein und die Finanzierung barrierefreier Maßnahmen, bis hin zu Gesetzesgrundlagen, DIN-Normen sowie einer Produkt- und einer Expertendatenbank. Weiterhin gibt es einen großen Bereich, in dem aktuelle Meldungen zum […]

Eltern beraten Eltern e.V.

EbE steht für: Eltern beraten Eltern von Kinder mit und ohne Behinderung, Krankheit oder Entwicklungsverzögerung. Der Name des Berliner Vereins ist Programm. Die Beratung soll Hilfe zur Selbsthilfe bieten und Eltern mit Anliegen rund um die Thematik die Möglichkeit eröffnen, einen niedrigschwelligen Zugang zu Hilfen zu erhalten.Weiterhin werden Kontakte zu Selbsthilfegruppen und zu Eltern, die vor […]

Zu Gast bei Friedemann & Freunde: Der Kampf um Freiheit

Raúl Krauthausen will nicht „an den Rollstuhl gefesselt“ werden. Oder im Zug sitzen bleiben müssen, weil ihn keiner aussteigen lässt. Dafür kämpft der Moderator und Aktivist schon seit Jahren. Warum er trotzdem dagegen ist, Jugendliche zurechtzuweisen, wenn sie ihre Freude als „behindert“ beschimpfen und was ihn stattdessen wirklich wütend macht, erzählt er in dieser Folge von „Friedemann & Freunde“. Außerdem: Was er sich wünschen würde, wenn ihm eine Fee erscheinen würde, wann der Rollstuhl auch mal von Vorteil sein kann und wieso ihm eine erfundene Leidenschaft für Fußball mal ganz schön Ärger eingehandelt hat.

WOHN:SINN e.V.

Menschen mit Unterstützungsbedarf kommen meist in stationären Einrichtungen unter, wo sie mit anderen Menschen mit Unterstützungsbedarf „unter sich“ bleiben und in denen sie in ihrem Alltag häufig fremdbestimmt werden. Da dies alles andere als inklusiv ist, wurde der WOHN:SINN e.V. gegründet.Die Verbreitung der Idee inklusiver Wohnformen und somit die Verbesserung der Wohnsituation für Menschen mit […]