Ende der Berührungsängste – Sagen Sie ruhig „behindert“! (n-tv.de)

„Die Kinder der Utopie“ zeigt Gemeinschaft von Verschiedenen ganz ohne Berührungsängste. Inklusion ist für die Protagonisten gelebte Realität. Üblich ist das in Deutschland noch nicht. Aktivist Raul Krauthausen weiß, wo es hakt. Seit Jahren bemüht er sich um Aufklärung. Er sieht Siegerts Film als wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Debatte um Inklusion. Im Gespräch mit n-tv.de erklärt der 38-jährige Berliner, warum er von Förderschulen wenig hält und wieso Eltern nicht gleich verzweifeln müssen, wenn ihr Kind auf dem Schulhof „behindert“ flucht.