Raul Krauthausen - Aktivist

Ungenaue Sprache hilft niemandem

Wir leiden an einer besonderen Krankheit, und zwar an der Euphemismus-Falle. Die einzige Heilungsmöglichkeit: Sagen, was ist.

Zugegeben, der Leitspruch „Sagen, was ist“ vom ehemaligen Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein scheint ganz offensichtlich aus der Mode zu sein, seit der dort angestellte Reporter Claas Relotius aufschrieb, was nicht war, sondern vielmehr in seinem Kopf entstand.

Ich finde den Leitspruch nach wie vor gut. Werden die Dinge nicht genau benannt, entstehen Probleme. Unscharfe Formulierungen bergen Missverständnisse, lassen Paare sich entzweien und sogar Staaten in Kriegszustand fallen. Nicht sagen, was ist, zieht meist Unheil an.

Die Beschönigung bildet eine eigenartige Unterkategorie der ungenauen Sprache. Ich selbst habe es zum Beispiel immer komisch gefunden, wenn andere meine Behinderung als „Handicap“, „Herausforderung“ oder „anders befähigt“ bezeichnen oder mich als Menschen mit „speziellen Bedürfnissen“ beschreiben. Nun, ich glaube zwar schon, dass ich speziell bin. Das nehme ich aber von den Nachbar_innen auch an – bei dem grausigen Musikgeschmack! Und die darüber sind auch nicht ohne – bei den fragwürdigen Küchengerüchen! Allerdings sind meine Bedürfnisse nicht speziell (sprich extravagant), denn ich will mich als Mensch im Rollstuhl einfach ebenso fortbewegen können wie ein/e Fußgänger_in. Und ein Kind mit einer Lernbehinderung hat genauso wie ein Kind ohne Behinderung das Bedürfnis nach Bildung – sie für beide passend bereitzustellen ist notwendig, gerade weil sich die Wege unterscheiden.

Jeder Mensch hat etwas Spezielles an sich: Diese Aussage ist wiederum so allgemein, dass sie nichtssagend ist. Und sie lenkt ab; ich habe eine Behinderung, das ist zwar eine Herausforderung, aber nicht nur und nicht immer. Sie ist auch kein Handicap, denn ich spiele weder Golf noch dauert meine Behinderung nur ein, zwei Wochen. Auch sehe ich durchaus Befähigungen bei mir, aber nicht unbedingt gespiegelt durch meine Behinderung. Die Wahrheit, dass ich Glasknochen habe, mag hart sein, wird durch eine besondere Umschreibung aber nicht unwahrer. Ich lebe mit ihr, und das zu beschnönigen hilft keinen Deut.

Ich kenne übrigens gar keine anderen Menschen mit Behinderung, die sich wünschen, mit den obigen Attributen bedacht zu werden. Es ist seltsam, dass Menschen ohne Behinderung uns erzählen, wie wir Menschen mit Behinderung zu benennen sind. Eigentlich sollten sie auf uns hören, nicht umgekehrt.

Euphemismen schaden

Natürlich ist das keine Einladung, Menschen gegen ihren Willen irgendwie zu betiteln, sie zu diskriminieren. Aber Diskriminierung kann auch dadurch entstehen, wenn man Tatsachen schönredet. So bin ich neulich, auf eine Studie gestoßen, welche Forscher_innen an der University of Wisconsin-Madison und der University of Kansas unlängst veröffentlichten. Sie wollten wissen, inwiefern Euphemismen zielführend sind: Denn Euphemismen, also Glimpfwörter oder Beschönigungen, sollen ja effektiv sein. Ihre Urheber_innen benutzen sie, um eventuellen Beleidigungen vorzubeugen, um Gesichtsverlusten zu entgehen, um irgendwie zu helfen. Ich habe von Eltern gehört, die lieber von ihren Kindern mit „speziellen Bedürfnissen“ sprechen als „mit Behinderung“. Das Leben sei schon hart genug. Aber hilft derartiges?

Die Studie verneint diese Frage. Um die Effektivität des Euphemismus „special needs“ zu untersuchen, haben die Forscher_innen sogenannte Vignetten entwickelt. Also Kurzgeschichten über hypothetische Charaktere, die 530 erwachsenen Proband_innen vorgestellt wurden, welche dann Entscheidungen treffen mussten. Es ging um Situationen wie: In einem Studierendenwohnheim wird ein_e Mitbewohner_in gesucht, für die Schulklasse ein_e zusätzlich_e Schüler_in oder für ein Arbeitsprojekt ein_e Kollege_in. Die zur Auswahl stehenden vier „Kandidat_innen“ wurden biografisch beschrieben, die erste Person wurde mit „special needs“ versehen, die andere mit „disability“ (Behinderung), bei der dritten wurde die Art der Behinderung konkret benannt (blind, taub etc.) und bei der vierten wurde nichts über eine Behinderung erwähnt. Die Proband_innen sollten daraus ein Ranking erstellen. Welche Person stand mit Abstand am häufigsten an letzter Stelle? Eben jene mit den „special needs“! An erster Stelle wurden natürlich die „no label“-Leute gewählt, dann die vagen „has a disability“ und zumeist an dritter Stelle gelangten die mit der „certain disability“. Die wissenschaftliche Erkenntnis lautet also, dass die Beschönigung nicht funktioniert, sie bringt dem Adressierten keinen Erfolg. Es kommt noch schlimmer. Wer verschönert, so die Studie, dramatisiert nicht nur die wahrgenommene Negativität, sondern auch die wahrgenommene Negativität des verschönernden Wortes selbst. Eindrücklich illustrieren dies die Forscher_innen an den „speziellen Bedürfnissen“: Dieser Begriff ist so unspezifisch, Fluggesellschaften benutzen ihn gleichermaßen für Passagiere, die schwanger sind oder eine Erdnussallergie haben! Und alles, was speziell gemacht wird, wird potentiell segregiert. Da wird ein Fall referiert, wie ein Familienvater in einem Restaurant umgesetzt werden wollte, weil nebenan ein fremdes Kind mit einer offensichtlichen Behinderung saß. Seine Begründung: Menschen mit speziellen Bedürfnissen gehörten an spezielle Orte. Oder die Gerichtsklage einer Frau gegen ihre Nachbarin, weil in deren Garten der behinderte Enkel angeblich zu laut spielte. Inklusive Lamento darüber, dass Menschen mit einem „special needs child“ glaubten, zu einer speziellen Behandlung berechtigt zu sein. Das Spektrum der Probleme ist breit.

Dieses Vorgehen kommt mir bekannt vor. Plötzlich ist das Spielen im Garten etwas Besonderes. Oder die Rechte von Schwulen gelten als besonders. Und was bilden sich Frauen ein, gleichen Lohn beziehen zu wollen? Rechte aber sind universell. (Danke, Zivilisation!) Trotzdem wird einem ständig gesagt, was man ist und wie man sich zu fühlen hat. Frauen kennen dieses Phänomen vor allem als „Man-Splaining“ und Schwarze beim „White-Splaining“, währenddessen ihnen vorgegaukelt wird, man wisse identitätsbedingt mehr als sie. Wie wär’s damit… Lassen wir das einfach! Was Menschen mit Behinderung brauchen, ist kein Verschönern, sondern Entgegenkommen und Verständnis. Sagen, was ist!

Doch viele halten fest an einem ungesunden Umgang miteinander, obwohl sie ahnen, dass das, was als besonders oder außerordentlich deklariert wird, an den Rand gerät: Dies zeigt sich im Bildungsbereich besonders schwerwiegend. Denn, seien wir ehrlich, historisch betrachtet, ist die Öffnung des Bildungsbereichs für Menschen mit Behinderung jüngeren Datums. Segregation entspricht dagegen einer Tradition, und wer dies ändert, begeht eine systemische Infragestellung. Traditionell gehen Kinder mit Behinderung also in eine Schule, die früher „Sonder“-Schule hieß (womit wir wieder bei den besonderen Bedürfnissen sind), und nun etwas netter unter „Förderschule“ firmiert. Das ist komisch, denn die weltweite Forschung hat ergeben, dass Kinder in einem inklusiven Umfeld zu besseren akademischen und sozialen Ergebnissen kommen, also besser für das Erwachsenenleben gewappnet werden.
Oft wird dann der Elternwunsch angeführt. Doch der, so hat die Bloggerin Catia Malaquias ausgeführt, entscheidet auf Grundlage magerer Möglichkeiten: Es geht nicht um die Wahl zwischen staatlicher oder privater Schule, oder zwischen evangelischer oder katholischer Schule, sondern zwischen einer segregierenden Schule mit garantiert verringerten Bildungschancen und einer Regelschule, die meist daran scheitert, Kindern mit Behinderung entsprechend entgegenzukommen.

Man kann mit der Zeit nicht anders, als zu dem Schluss kommen: Das altbekannte Umfeld auch nur geringfügig anzupassen kostet viele immer noch mehr Überwindung, als die Etikette des „Speziellen“ hervorzuholen und zeitgleich eine ungenaue Sprache hochzuhalten. Leider hat diese Methode enormen Erfolg. Wie die Studie der University of Wisconsin-Madison offenbart, erfährt die Formulierung „special needs“ einen historischen Boom. Die „NGram“-Suche von Google erfasst seit dem Jahr 1900 veröffentlichte Bücher. Seit 1960, so verzeichnet es die Suchmaschine, tauchen die „special needs“-Schriften derart plötzlich und verbreitet auf, dass der Graph im Diagramm fast senkrecht nach oben steigt. Google Scholar vermerkt aktuell über eine Million wissenschaftliche Artikel mit dem Begriff „special needs“ und Amazon hat in der jüngsten Vergangenheit fast 5000 Bücher verkauft, welche „special needs“ im Titel tragen. Gesund, soviel kann ich sagen, ist all das nicht.


Dieser Artikel ist unter der Kolumne „Krauthausen konsequent“ auf sagwas.net zuerst erschienen.

7 Enlightened Replies

Trackback  •  Comments RSS

  1. Holger Hoffmann-Riem sagt:

    Ich finde es super, dass du auf dieses Thema hinweist. Ich denke viele „nicht-Behinderte“ meinen, so sprechen zu sollen, weil sie niemanden beleidigen wollen !

  2. Gisela Höhne-de Vrij sagt:

    Ein wirklich kluger und erhellender Artikel. Dieses ganze Drumherumgedrücke nützt in der Tat nichts. Manche benutzen das Wort „behindert“ nur noch gemurmelt, so wie etwas Unanständiges, Unumgängliches. Unumgänglich, weil alles andere es eben auch nicht trifft. „Ein Mensch mit einer Behinderung“ schien mir immer noch am besten. Verkürzungen auf „Behinderte“ finde ich unakzeptabel. Weil mein Sohn „behindert“ nicht gut sprechen kann, sagt er, er habe das „Down-Syndrom.“ Er hat damit gar keine Probleme. Es ist ihm eine wichtige Erklärung, warum er bestimmte Sachen nicht lernen kann, zum Beispiel Autofahren. Aber wer weiß, vielleicht könnte Sebastian Urbanski das doch noch lernen, einer unserer Schauspieler, der jetzt in den Bundesvorstand der Lebenshilfe berufen wurde. Aber Moritz erkennt auf der Strasse Menschen mit dem Down Syndrom und freut sich darüber immer. Ansonsten ist er stolz, ein erfolgreicher Schauspieler und „leidet“ nicht unter dem Down Syndrom. Er braucht Hilfe im Alltag, aber viele andere auch. Was macht ihn aber aus, den Menschen? Es ist doch m.E. der Umstand, dass er durch sein Sosein eine stärkere Unterstützung der Gesellschaft braucht. Sonst kann er nicht überleben.
    Übrigens haben wir unser Theater eine Zeit lang mit dem Untertitel versehen: „Behinderte und ihr total verrücktes Theater“. Das kam sehr gut an, weil es sehr offensiv ist und auf die Verrücktheit von Kunst referiert. Aber innenpolitisch konnten sich nicht alle mit dem „Behinderte“ Begriff abfinden. Aber ich denke, offensiv ist besser als verschämt. Ich halte auch nichts davon zu behaupten, alle seien gleich, man sollte es alles gar nicht mehr bezeichnen. Gleiche Rechte ja, aber das heißt nicht, alle seien gleich. Es geht doch darum, wie wir miteinander leben können, obwohl wir nicht gleich sind, Gottseidank.

  3. Sarah sagt:

    Danke! Sagen, was ist. Das macht es einfacher. Für alle.

  4. Jan sagt:

    Ich bin Sozialarbeiter und behindert. Mir begegnen immer wieder mit nichtbehinderte Kollegen, die irritiert sind, wenn ich sage, dass ich behindert bin. Oft würde ich verbessert und mir zuweilen sogar untersagt, behindert zu sagen. Als ob dadurch nur ein Stück der Diskriminierung verschwinden würde.

  5. maike sagt:

    Danke für diesen interessanten Artikel. Ich kenne die Problematik aus der Familie und kann Dir nur zustimmen. Die Studie kannte ich noch nicht, und auch die Zahlen sind beeindruckend.

  6. Dietmar Klimmek sagt:

    Endlich mal Butter bei die Fische. Auch die Kultivierung der geistigen Verwahrlosung von behinderten Menschen durch die sog. leichte Sprache, und das natürlich von den sog. Nicht-Behinderten!!, hilft nicht Menschen dabei, sich in der Gesellschaft lernend und adaptierend zu bewegen, im Gegenteil, sie werden dadurch hilfsbedürftiger gemacht. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

  7. Anonyma sagt:

    Damals im Studentenwohnheim habe ich viel über Rassismus und Sexismus diskutiert. Ein afrikanischer Freund erklärte mir damals, Rassismus finge damit an, wenn z. B. in einem U. S.- amerikanischen Zeitungsartikel berichtet wird, dass so und so viel Schwarze an dem und dem Verbrechen beteiligt waren etc.. Er sagte, wenn die Hautfarbe nicht das Thema sei, sei es auch falsch darüber zu sprechen. Ich weiß nicht, ob das vergleichbar ist, aber weder Hautfarbe noch Geschlecht, sexuelle Orientierung etc. UND auch nicht Behinderung- was auch immer das ist- macht doch das Individuum, sein Temperament, seine Interessen, Fähigkeiten- seine Persönlichkeit aus. Darum geht es meines Erachtens auch bei Inklusion: ich fokussiere auf das Individuum- und sehe, was dieses Individuum besonders und einzigartig und für die Gesellschaft wichtig macht.

    Natürlich sollte mensch Unterdrückung, Leiden, Probleme, welcher Art auch immer, nicht beschönigen. Aber Menschen darauf reduzieren: nein!

    Und übrigens finde ich den Unterschied zwischen „special needs“ und „Behinderung“ dann gar nicht so groß- da das ja das ist, was in den Hintergrund treten sollte.

    Die Defizitorientierung der Medizin und des Sozialsystems ist und bleibt nicht hilfreich!

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top