was machen schreiber, die nicht schreiben können?

manchmal, wenn alle medien um mich herum ausgeschaltet sind…. wenn keiner in der nähe ist, der mich beim nachdenken abhalten könnte…. wenn es dunkel ist und ich kurz vor dem einschlafen bin, dann schwirren mir tausend gedanken durch den kopf:
viele kreative Ideen…. texte, lieder, gedanken… Dann schlafe ich ein.

Am nächsten tag, wenn wieder alles hell ist und um mich herum alles flimmert, dann habe ich die ideen zwar nicht vergessen, aber sie sind nicht mehr so „interessant“. sie verkümmern unsausgereift in meinem kopf. der verstand setzt ein: „Raul du kannst weder singen noch schreiben. lass es, du tust dir und deiner umwelt damit keinen gefallen.“ ich kapituliere…

vielleicht sollte ich mal aussteigen. pause machen. eine woche telefon aus, einbunkern, fernseher in die kammer und computer vom internet trennen. einfach so um gedanken zu sortieren…. aufzuschreiben… nachzudenken…. zu planen.

jaja, gleich schlafe ich wieder. mal sehen, wie ich morgen darüber denke…..

« »
  1. geht mir ähnlich, mit der unterschied, gerade habe ich genug im kopf, ich will für eine weile erstmal meine ideen und aufgaben erledigen. aber nein, ich versuche einzuschlafen, kann aber nicht wegen den vielen gedanken die durch meinem kopf gehen. dann schalte ich mein rechner ein, lese noch ein buch oder ich schreibe meine ideen und gedanken auf einem weissen blatt papier und gehe zurück ins bett und versuche es nocheinmal einzuschlafen. wie jetzt…

  2. Mein Lieber großer Rock’n’Roll Allstar,

    da muss ich dir sagen, euphorisch am Abend, lethargisch am Morgen, das ist ganz normal, das habe ich auch immer. Aber du bist ja ein Kopfriese und deshalb ist das nicht so schlimm und du solltest eine Woche pausieren und nichts wird gut, du könntest aber auch neben deinem Bett ein Büchlein haben, zum schreiben – ich bring dir eins mit.

    Bis spätestens Sonntag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.