Raul Krauthausen - Aktivist

Zurück in die Zukunft

Wenn man schon alles an seinem Rollstuhl hat, dann fehlt nur noch ein Gerät für Zeitreisen, um mit seinem 14-jährigen Ich zu reden. Blogger Raul Krauthausen hätte gerne mal die Chance, mit sich selbst vor 20 Jahren zu sprechen und sich ein paar Sätze mit auf den Weg zu geben.

Raul Krauthausen als Kind

An meinem Rollstuhl habe ich schon einige Gimmicks nachgerüstet: unter anderem einen USB-Adapter mit dem ich mein Handy aufladen kann und ganz neu eine Halterung für einen mobilen Klapptisch. Wenn ich gerade so aus dem Fenster über Berlin schaue und meine Kaffeetasse auf den praktischen Klapptisch stelle, dann hätte ich gerne noch ein weiteres Gadget an meinem Rollstuhl. Wie gerne würde ich einen Fluxkompensator einbauen, damit ich zurück in die Vergangenheit wie Marty McFly reisen kann, um meinem 14-jährigen Ich ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben. Denn im Laufe meines Lebens habe ich viele Dinge zu meiner Behinderung erkannt, die ich gerne schon vor 20 Jahren gewusst hätte.

Hier mein Notizzettel, was ich dem jungen Raul sagen würde, wenn das mit dem Fluxkompensator klappt:

Lasse dir von niemandem sagen, was du nicht kannst! Erforsche, was dir Freude bereitet

Lieber 14-jähriger Raul, in deinem weiteren Leben wirst du öfters als deine nicht behinderten Freunde damit konfrontiert werden, was du alles (angeblich) nicht kannst, beispielsweise ein Fußballstar oder Dachdecker werden. Das ist auf der einen Seite manchmal realistisch, aber auf der anderen Seite wirst du auch viele Sachen kennenlernen, die dir Spaß machen, und davon sollte dich niemand abhalten. Nicht deine Eltern. Nicht deine Lehrer. Nicht deine Bekannten. Glaub an deinen Traum. Wenn du gerne beim Radio arbeiten willst, dann bewirb dich auf Stellen und nimm in deinem Zimmer eigene Podcasts auf. Denn aus Freude entspringt Motivation, es häufiger zu tun. Und wenn du es häufiger praktizierst, an deinem Hobby arbeitest, dir Feedback einholst, dann wirst du Erfolge sehen. Behinderung hin oder her.

Verlasse deine Komfortzone

Menschen werden dich oft hilfsbedürftig anschauen und allein wegen deiner Körperstatur, deiner Stimme und dem furchteinflößenden Wort „Glasknochenkrankheit“ in deiner Behinderungsart schon kleine „Erfolge“ bei dir feiern. Was gut gemeint ist, wird dich aber nicht viel weiter bringen, sondern eher in deiner Komfortzone verharren lassen. Es ist einfach, den niedrigen Ansprüchen, die von dir erwartet werden, gerecht zu werden, aber wirst du damit auch dir selbst gerecht? Wenn du dich langweilst, fordere mehr und scheitere auch mal, bekomme Kritik und verbessere dich dadurch. Verlass deine Komfortzone, reise, so oft und so weit du kannst, und probiere neue Sachen aus!

Es ist okay, nach Unterstützung zu fragen

Wenn du merkst, dass du manche Dinge nicht alleine schaffst, dann kannst du auch jemanden um Rat und Unterstützung fragen. Du musst nicht immer der Held sein, der alles alleine schafft, um dich zu beweisen. Das macht jeder Mensch, und du musst da keine Ausnahme sein.

Tausche dich mit anderen Menschen aus, die auch (d)eine Behinderung haben.

Du wirst hoffentlich auch Freunde haben, die keine Behinderung haben. Das ist für deine eigene Entwicklung sehr wichtig. Denn so lernst du andere Perspektiven kennen – und sie deine. Natürlich gibt es auch Sachen, die du lieber mit Freunden besprechen willst, die auch eine Behinderung haben. Denn nicht behinderte Freunde können sich in bestimmte Themen wie z. B. wie es ist, sich als behinderter Mensch in einen nicht behinderten Menschen zu verlieben, nicht so gut reinversetzen. Wichtig ist einfach die Mischung aus behinderten und nicht behinderten Freunden, um deinen Horizont zu erweitern.

Zieh so schnell es geht von zu Hause aus!

Der Rat ist auf keinen Fall eine Kritik an deinen Eltern, sondern nur ein wichtiger Tipp für deine Selbstständigkeit. Wie bei allen Jugendlichen ist es einfach ein Luxus, im „Hotel Mama und Papa“ zu leben, aber auch hier entwickelt sich schnell eine Komfortzone, die deine Entwicklung und das Leben deiner Eltern stark beeinflussen kann. Mit einem Persönlichen Budget und Assistenz ist es möglich, dass du auch mit Behinderung in eine eigene WG ziehen oder auch alleine wohnen kannst. Rückblickend ist das eine der wichtigsten Entscheidungen in meinem Leben gewesen, dass ich früh von zu Hause ausgezogen bin. Oh sorry, junger Raul, dass ich dir das jetzt verraten habe, aber du wirst es lieben!

Bleib du selbst

Ja, der Satz klingt jetzt ein bisschen so, als ob ich ihn auf einem Teebeutel gelesen habe, aber wenn du 14-jähriges Ich mal in meinem Alter bist, dann wirst du mir vielleicht zustimmen. Denn deine Behinderung wird dich dein ganzes Leben lang begleiten, also steh zu ihr. Sie gehört zu dir wie deine Haarfarbe. Und das ist gut so! Es bringt nichts, sich zu verstellen, so zu tun, als ob du alles alleine kannst und deine Behinderung nie eine Rolle spielt. Denn das zehrt an deinen Kräften. Deine Behinderung ist nicht an allem schuld, was du (nicht) erleben wirst. Meistens ist es die Gesellschaft, die einen behindert. Vergiss nie: Du hast es selbst in der Hand, ob du ein guter Typ oder ein Idiot wirst. Eine Behinderung kann auch Chancen bieten, die dich alternative Wege entdecken lässt, z. B. einen Job zu finden, in dem deine eigene Perspektive als Rollstuhlfahrer als bereichernd empfunden wird.

In unserer Gesellschaft musst du leider immer noch mehr leisten und arbeiten, als es vielleicht deine nicht behinderten Freunde müssen, weil wir einfach noch keine inklusive Gesellschaft haben. Deswegen ist es so wichtig, dass du dich immer wieder selbst kontrollierst, ob du noch der bist, der du sein willst. Sei charmant-respektlos den Menschen gegenüber, die nicht an dich glauben.

Lehne niemals Süßigkeiten ab!

Wenn dir Schokolade angeboten wird, nimm sie an! Denn sie ist lecker. Ach ja, Raider heißt nun Twix, aber sonst ändert sich nix.

So, jetzt muss ich aber schnell los. Um Punkt Mitternacht schlägt der Blitz in der Kirche ein, und ich brauche den Strom, um zurück in die Zukunft zu kommen! Ciao, junger Raul!

Eines noch: Die bunte Leggings sieht witzig aus, das wird 2014 wieder in Mode sein.

Zurück in der Gegenwart

Welche Tipps hättet ihr für euer jüngeres Ich, wenn ihr eine Zeitreise machen könntet?

Dieser Text entstand für das Inklusions-Blog der Aktion Mensch.

31 Enlightened Replies

Trackback  •  Comments RSS

  1. Auf so ein Gespräch wäre ich gespannt, schrieb Peter Darky auf Facebook um 08:28

  2. Stimmt. Das wäre interessant, Peter. Ich las mal: „Denke zurück an Deine Träume, als Du 14 warst. Meinst Du, dass Du sie verwirklicht hast? Bist Du weit von ihnen entfernt?“ Bei mir war es ungefähr so: Erstens kommt es anders und zweitens als Du denkst., schrieb Karin Kremendahl auf Facebook um 08:34

  3. Ich gehe noch heute in die Läden und suche nach bunten Leggins!, schrieb Dennis Meier auf Facebook um 08:36

  4. Danke Raul!, schrieb Hilde Junker auf Facebook um 08:45

  5. Geil, mit dem look wärst du heute der King in Kreuzberg :), schrieb Lennart Hennig auf Facebook um 08:52

  6. sehr guter Blogartikelt – wenn es erlaubt ist, dann werde ich das für mich (mit Nennung von dir) etwas abändern. Vielleicht gibt es ja ne kleine Facebook Welle :-D, schrieb Birgit Kober auf Facebook um 08:54

  7. Schön geschrieben! Und das ist ein süßes Bild vom jungen Raul!, schrieb Jacqueline Becher auf Facebook um 08:56

  8. Was ich meinem früheren Ich mit auf dem Weg geben würde? Ziemlich genau das, was ich für meinen kleinen Sohn in einem Text verfasst habe:
    Wir beginnen als unbeschriebene Blätter,
    doch es kommen stetig neue Farben und Formen dazu.
    Welche Wege du findest, dein Kunstwerk zu gestalten, ist dir überlassen.
    Andere können ihre Meinung sagen, aber du entscheidest, was passt.
    Es ist dein Bild, das du erschaffst.
    Achte darauf, dass niemand dieses Bild zerstört.
    Und achte die anderen Kunstwerke um dich herum.
    Betrachte sie wohlwollend und lass dich inspirieren,
    aber versuche nicht, sie zu verändern oder zu beschädigen
    – oder sie nachzuzeichnen.
    Die Galerie unserer Zeit wird nur dadurch interessant, wenn es in jedem Bild etwas Neues zu entdecken gibt.
    Anderes, als Kopien von etwas, wovon gesagt wird, es sei gut oder optimal,
    denn ein Kunstwerk wird es nur, wenn es authentisch ist.
    Dann wird es Menschen geben, die es wegen der individuellen Gestaltung, Farb- und Formgebung lieben.
    Das Leben ist ein Kunstwerk – Dein Kunstwerk!, schrieb Franziska Appel auf Facebook um 09:03

  9. (y) Tür auf – Leben an, schrieb Marion Lampert-Gruber auf Facebook um 09:05

  10. “ Sei charmant-respektlos den Menschen gegenüber, die nicht an dich glauben. “ Danke Raul, das wird mein Motto für heute. Das ist herrlich inklusiv!, schrieb Kerstin SG auf Facebook um 09:06

  11. Die bunte Leggings sieht witzig aus, das wird 2014 wieder in Mode sein.- Das stimmt: Ich hab die Dinger früher auch getragen, wurde allerdings nicht gerade wenig „scheel“ angeguckt deswegen. Inzwischen habe ich mir diese Bekleidung abgewöhnt. Früher fand ich sie spitze, ich hatte sogar eine krokodilchromschillernde, wow!, schrieb Thomas F. Gotthal auf Facebook um 09:11

  12. ich ziehe zu gerne meine Lederklamotten an und geniesse die bllicke und komentare ….. das iss aber schön das sie noch ne lederhose anziehen können…., schrieb Cäcilie Günther auf Facebook um 09:13

  13. aber ich halte mich fest an deinem Rolli wenn s losgeht zurück indie zukunft lach, schrieb Cäcilie Günther auf Facebook um 09:13

  14. Du bist ein Lichtblick!!, schrieb Heidrun Kozok auf Facebook um 09:29

  15. Deine Zeitreise zaehlt auch fuer viele andere Jugendliche ob mit oder ohne Behinderung bis auf ein paar Dinge natuerlich. Doch sind es nicht genau auch diese Fehler im Leben die uns weiterbringen und noch staerker machen? Mir gefaellt z.b http://sagenwelt.stormpages.com/ der alte Odin,ach ja und Schokolade auf jeden Fall mmmh, schrieb Sonia Nasuti auf Facebook um 09:34

  16. Ich denke, die Tipps sind universal für jeden Menschen anwendbar. :), schrieb Pascal Werner auf Facebook um 09:39

  17. Ich wäre enttäuscht gewesen, wenn kein Wort zu den Leggings gefallen wäre! Ich habe das gleiche Modell mit Stolz getragen

  18. Der Tag beginnt lächelnd dank dir, Raul! :) Mein Tipp an mein 14jähriges ich? „Lache mehr in den ‚falschen‘ Momenten!“, schrieb Laura Dormagen auf Facebook um 10:07

  19. Die bunte leggings ist der Hit!, schrieb Ole Seidenberg auf Facebook um 10:17

  20. Du hast schon immer so offen in die Welt geguckt. :), schrieb Tanja Klein auf Facebook um 10:23

  21. Älex sagt:

    Welche Tipps hätte ich mir gegeben? „Häng Dich nicht übermäßig an andere Leute und mach Dich von Ihnen abhängig. Es ist nett von Dir Ihnen jeden Wunsch von den Lippen ablesen zu wollen, aber Du bleibst auf der Strecke“, „Reise viel! Seh Dich um! Rede mit den Leuten!“, „Technik und tolles Equipment macht dich nicht zu einem besseren Künstler. Du kannst auf einem Putzeimer Trommeln und einen besseren Beat spielen, als jeder Drumcomputer! Im Können liegt der Schlüssel. Über, lerne, entwickel!“, „Grüne eine Internetseite, auf der jeder hinterlegen kann, was er so gegessen hat und nenne Sie Facebook. Das kommt Dir jetzt vielleicht komisch vor, aber … vertrau mir!!!!!!“

  22. Die 6 is mein ganz persönlicher Favorit ^_^ (y), schrieb Katja Trelewsky auf Facebook um 10:44

  23. Wirklich guter Beitrag, Raul! Danke., schrieb Verena Steven auf Facebook um 10:52

  24. Die 80er-Leggings geht GAR NICHT! Also nochmal schnell zurück in die Zeit reisen und korrigieren, sonst steuert der erwachsene Raul auf ein modisches Unglück zu. Sag ihm das!, schrieb Therese Von Lisieux auf Facebook um 10:55

  25. Dan Rabugl sagt:

    meinem 14-jährigen ich hätte ich geraten, lach genauso laut weiter! lass dich nicht entmutigen, z.B von bigotten nonnen im kath.mädcheninternat, die meinten, ein behindertes mädchen müsse gefügig sein und u.a. einen bh tragen, da die brust beim hinken mehr wackelt. bei berufswünschen nie aufgeben. denn es ist nicht notwendig, für den schauspielerberuf eine fechtausbildung machen zu müssen (sollte mich damals abhalten. würde heute nicht mehr funktionieren, da es fechtsport im rolli gibt). als ich ärztin werden wollte (durch frühe krankenhausaufenthalte geprägt), hiess es, im rolli kannst du nicht sezieren (ein freund sagte, klar kann er das im rolli, er steht immer an der wade..)..bespiele ohne ende, wie wir daran gehindert werden sollen „normal“ zu sein..zum glück sind wir das nie geblieben, gell?!

  26. Manja Günther sagt:

    Super, danke! Ich hab es gerade mit meinem 11-Jähigen Sohn gelesen, der oft traurig ist und unter seiner Behinderung leidet. Er hat herzhaft gelacht! Vor allem, dass mit der Schokolade fand er sehr witzig, ist ihm auch schon oft passiert!
    Alles Gute weiterhin, lieber Raul!

  27. Kate Die sagt:

    lieber Raul, ich suche mir noch immer meinen Weg aus den Prägungen der Gesellschaft, die mich bisweilen mehr behindern, als die Behinderung an sich und dein Beitrag hat mich sehr berührt. Das hätte ich mit 12 sehr gerne gehört. Alle Aussagen sind klasse, die erste und die sechste meine Favoriten. Danke!

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top